Mein Balkan-Blues

Nein, ich bin kein Ex-Jugoslawe, hab auch in der Verwandtschaft keinen. Dennoch ist der Balkan für mich so was wie ein zweites Zuhause. Seit meinen Studienzeiten – und gleichzeitig auch den Kriegszeiten – gehörte die Auflösung und die immer noch fragwürdige Zukunft des Vielvölkerstaates zu meinen Hauptinteressensgebieten. Fünf Jahre nach Kriegsende hatte ich zum ersten Mal teilgenommen an einem Hilfsprojekt für Kinder, am Aachener Kinderzirkus „Pinocchio”. Beinah jedes darauf folgende Jahr gehörte auch ich der Zirkus-Truppe an, erlernte dabei „Serbo-Kroatisch” und erstellte einige Hörfunk- und Fernsehbeiträge für die Deutsche Welle und den WDR. Durch das leidenschaftliche soziale Engagement unseres Zirkusdirektors und -gründers Jupp Steinbusch habe ich liebend gerne meine Sommerferien mit Arbeit verbracht – mit Kindern und auch Eltern, die endlich mal lachen konnten! Jupp Steinbusch bekam 2007 für sein Zirkusprojekt den Aachener Friedenspreis, zuletzt begleitete ihn ein Kamerateam für eine halbstündigen ARD-Dokumentation: „Tränen, die du lachst … – Clown Juppino und sein Kinderzirkus”

Durch die Zirkus-Tourneen sowie auch durch Recherchen habe ich in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens Menschen kennengelernt. Ich habe die Sprache erlernt, war mehrere Male beruflich in der Region unterwegs. Und hatte genug Zeit, mir meine Meinung zu bilden über die Lebenssituation der Menschen vom westlichen Teil des Balkans.

Ich gehöre zur Generation (Jahrgang ’70), in der die Eltern den Krieg erleben mussten. Und ich verband mit der EWG und später mit der EU die Hoffnung, dass sich so was nie wiederholen würde. Vor diesem Hintergrund war der Balkankrieg ein Schock. Ein vereintes Europa wäre mein Traum, in dem es irgendwann mal gelingen könnte, dass dieses Europa die gesamte südosteuropäische Region beinhalten würde. Und dass Grenzen von Nationalstaaten, die dort zum Krieg führten, für die Menschen im Alltag nur eine Nebensache werden. Und dass wir in Deutschland und in der EU in diesem Punkt mit gutem Beispiel vorangehen. Das war und ist immer noch mein Wunsch!