Gibt es facebook auch als Open-Source-Version?

Was mich lange davon abgehalten hat, mich auf facebook oder Google+ aktiv zu beteiligen, war einfach die Vorstellung, dass ich es Mark Zuckerberg und Larry Page nicht gönnen möchte, mit mir noch eine neue Einnahmequelle zu bekommen, mit der sie noch reicher würden als sie eh schon sind. ‚Nicht mit mir!′, dachte ich. Jetzt bin ich dennoch dabei, weil ich die Hoffnung nicht aufgebe, dass sich daran eines Tages was ändern wird …

Letztens lief im Notizbuch auf Bayern2 ein Beitrag über das Betriebssystem Linux und die Tatsache, dass es fast überall schon im Geheimen läuft: in den Fernsehern, in den Google-Rechnern, bei Amazon – laut der SZ-Wochenendausgabe (leider nicht kostenfrei) laufen von den 500 weltweit schnellsten Rechnern nur 25 ohne Linux. Und daran wird niemand reich! Bill Gates Nachfolger nicht und Steve Jobs Erben genauso wenig. Open Source heißt das Zauberwort. Jeder darf, der Ahnung hat. Und es haben offensichtlich viele Ahnung.

Nun gut, was schön fürs Betriebssystem ist, heißt noch lange nicht, dass es für die Netzwerk-Plattformen genauso demokratisch laufen muss. Zuckerberg und Page müssen sich derzeit noch keine Sorgen machen – dennoch habe ich mich auf die Suche gemacht nach Open-Source-Alternativen zu facebook. Und ja, die gibt es! friendica, Diaspora und und und … Aber alle haben anscheinend einen deutlichen Nachteil für mich, der sich gerade erst mal in php einlesen musste und nur im Notfall und nur streng nach Foren-Anleitung in irgendwelchen Dateien was umschreibt. (Und dass diese Seite jetzt funktioniert, hat nur damit zu tun, dass mir – keine Ahnung warum – dabei offensichtlich noch kein systemrelevanter Feh-ler unterlaufen ist – zum Glück!) Datensicherheit ist offensichtlich nicht wirklich zu erlangen, wenn man sich einfach irgendwo – in Irland, Schweden oder in Menlo Park – registriert, mit seinem Namen, mit seinem Geburtsdatum und schon wäre man dabei. Nein, bei friendica und Diaspora müssen User das Ganze erst mal auf einen Server runterladen und beim durchscrollen der Anleitungen fühlte ich mich stellenweise plötzlich erinnert an die Erstellung dieser Seite: php-Dateien, in denen ich hätte was reinschreiben sollen. Ist das heute userfreundlich?

Dennoch: Ich hab erst mal beschlossen, auch diese Netzwerke zu probieren. Angeblich soll ja fast alles damit laufen, was ich von facebook kenne. Aber in einer – nicht ganz unwichtigen Sache – müssen die open-source-Netzwerke facebook noch aufholen: Handy-Apps sind leider (noch!) Fehlanzeige.

Ich werd’s trotzdem mal versuchen und weiter berichten …